Schön, dass Du hier bist! 

Darf ich mich Dir vorstellen?

 

Ich heiße Elke Schenkmann

… und unterstütze Dich darin, Dich tief zu entspannen, echte Stille zu erfahren und wieder ganz bei Dir und in Deinem Körper anzukommen. Auch mitten im Alltag. Ohne Anstrenung.

Ich kann Dir helfen, den Weg in Deine eigene Mitte und innere Erfüllung wiederzufinden.

Dort beginnt das Genießen. Lebendigkeit und echte Lebensfreude.

 

Dein Körper ist der Tempel Deiner Seele.

Was ich so mache, machte und lernte:

– Einführung in die Transzendentale Meditation im Alter von 12 Jahren,

– Yogalehrerin (Sivananda Yoga, Klassisches Hatha-Yoga, Yin Yoga, BYV-Mitglied) (seit 2006),

– Das biete ich heute an: Kurse, Workshops, Retreats rund um: Yin Yoga, Yoga, Tiefenentspannung, Yoga Nidra, Meditation, Kommunikation, Beziehung, Glücklicherer Paarbeziehung und ganzheitlichem, erfülltem Leben,

Yoga-Reise nach Bali, eine Rund- und Erlebnisreise auf der Insel der Götter (seit 2015 bisher fast jährlich),

Tempelarbeit mit und für Frauen, Gründung und Leitung einer Tempelgruppe (spirituellen Frauengruppe), inspiriert u.a. durch Chameli Ardagh (seit 2009),

Yin Yoga: seit 2011 Weiterbildung und viele Workshops (u.a. bei Stefanie Arend, Helga Baumgartner, Tanja Seehofer etc.),

Glücksletter-Blog mit vielen Tipps und Anregungen
rund um Yoga, Gesundheit und ein ganzheitliches Leben: Glücksletter.de

– vorher: freiberufl. Dipl.-Dolmetscherin und Übersetzerin (Französisch, Italienisch), internationale Konferenzen, NTV, Phoenix, etc. (Studium in Saarland meiner Heimat)

– Hawaiianische Massage (Ausbildung bei Elisabeth Müller-Schwefe, Kahuna Wissenschaften, Herford) (2009),

– Gründung und Organisation des (rechtsrheinischen (im weitesten Sinne…)) Yogalehrernetzwerkes “Mit-Ananda” (seit 2013)

– Ausbildung zur Beraterin für Lebensenergie (bioelektrische Gesundheit) bei Christian Dittrich-Opitz (2014/2015)

– Achtsamkeitskurs/MBSR bei Margie Oberle (2015)

– Fortbildung in Traumasensiblem Yoga (TSY) bei Joachim Pfahl (2017)

– Fortbildung “Traumheilung durch Radikale Erlaubnis” bei Mike Hellwig (seit 2017)

– Samarpan-Meditation nach Swamiji (seit 2018)

– Arbeit nach Dr. Joe Dispenza (seit 2018)

Happiness is an inside job…

Über mich…

Mit 12 wollte ich meditieren lernen. Und zwar so richtig. Mit Augen zu. Und Mantra… Meine Schwester, die erst 8 Jahre alt war, auch. Meine Mutter glaubte, das sei wohl ein Scherz… (zumal bei mir Zappelphilipp, die ich war…).

Und hat redlich versucht, es erst zu überhören… dann zu verhindern…

…und schließlich doch nachgegeben (sie meditierte selbst. Daher hatten wir das!)

So wurde ich tatsächlich mit 12 Jahren (1989) – vor mehr als 30 Jahren (!) – in die Technik der Transzendentalen Meditation unterwiesen. Ich nahm das alles sehr ernsthaft in mich auf und praktizierte fortan täglich. Allerdings damals und in den darauffolgenden Jugendjahren noch “heimlich”, denn Gleichaltrige hatten dafür kaum Verständnis… Die wenigen, denen ich davon erzählte, wussten nicht, was “das bringen” sollte oder machten sich im Zweifel über mich lustig… Das tat weh. War es mir doch so ein Glücks-Quell. Und auf intime Art “heilig” geworden, ohne dass ich viel darüber wusste. Mein Freund hatte später sogar Angst, ich sei vielleicht in einer Sekte oder so… 😉

Doch ich liebte meine tägliche Meditation! Und so genoß ich erst einmal und schwieg…

Ein paar Jahre später lernte ich dann auch Yoga als perfekte Ergänzung für den Körper kennen und lieben.

Mit Anfang zwanzig hatte ich schließlich, 10 Jahre später, mein “spirituelles Coming-Out”. Seitdem traue ich mich, ganz offen über diese Dinge zu sprechen. Ich fing an, sehr viel über die Wirkungen von Meditation und Entspannung auf Körper und Geist zu lesen. Um meine eigenen Erfahrungen auch mit dem Verstand besser zu begreifen. Aber vor allem, um dieses Mal besser mit “Argumenten” gegen die “Esoterik-Keule” der Kritiker gewappnet zu sein. Und siehe da: es funktionierte! Viele fanden das sogar spannend. Sie suchten auch nach mehr innerer Ruhe etc.

Und mit Ende zwanzig wurde dieser innere Weg dann ja sogar ein “äußerer” und – nach und nach – zu meinem Beruf… 😉
Davor war es allerdings auch nicht gerade langweilig gewesen: ich hatte als selbständige Konferenz-Dolmetscherin für Französisch und Italienisch bei internationalen Veranstalungen gearbeitet und manches spannende Abenteuer erlebt. Aber der Yoga-Weg lag mir einfach so viel mehr am Herzen als die reine Business-Welt und so änderte ich den Kurs radikal. Und begann, Yoga zu unterrichten. Erst parallel, dann zu 100 %.

Noch viele weitere wertvolle und bereichernde Wege, Techniken, Weiterbildungen, Erlebnisse, Bücher, Seminare, Erkenntnisse und Begegnungen kamen dazu…

Und dieser Entdeckungsweg hört ja auch nicht auf… Zum Glück! Im Gegenteil: er ist täglich neu faszinierend! Und ich LIEBE es jeden Tag aufs Neue.

Ich bin zutiefst dankbar und glücklich, dass ich diesen Weg gehen und immer Neues lernen darf.
Und dass dies so unterstützt ist. DANKE, DANKE, DANKE.

Mögen alle Wesen glücklich sein!

“Ich weiß nicht, was ich alles (noch) nicht weiß!”

… lautet mein Motto.

Doch das mit wichtigste spirituelle Seminar sind für mich zwischenmenschliche Beziehungen. Besonders auch die Ehe ;-))… mein Mann ist sozusagen mein größter “Guru”. … “Ehe” ist zwar im Alltag nicht immer so eine Gipfelerfahrung wie ein Meditationswochenende, hat aber die besten Langzeitergebnisse in Sachen echter Transformation.

Und ermöglicht daher wohl auch das tiefste und nachhaltigste Glück. 🙂 Ich bin jedenfalls unendlich dankbar für die Möglichkeiten dieser tiefen Verbindung und Verbundenheit zwischen zwei Seelen. Und Herzen.
Auch inklusive allen Herausforderungen, die das ja manchmal bedeutet…

 

 

– Ich liebe Reisen. Nach dem Abi lebte ich 13 Monate u.a. als Aupair in Italien. Später bereiste ich wochen- und monatelang erst Indien und später Lateinamerika. In Paris habe ich ein Jahr lang studiert.

Heute gilt reisemäßig meine ganze Liebe und Hingabe v.a. meinem größten Herzenprojekt: unserer Yoga-Rundreise auf Bali (und allen Vorbereitungen und Verbesserungen dafür – was jedes Mal quasi ein ganzes Jahr dauert).

– Ich lese und schreibe gerne. Lesen: Sachbücher und Zeitschriften rund um “meine Themen”… Schreiben heute v.a. auf meinem Glücksletter-Blog.

– Mit meinem Mann Ralf haben wir eine wundervolle, echt kreative und tierverrückte Tochter (12) – ein radikaler Freigeist.